Namima und Ghiba (Lästern und üble Nachrede)

Habe ich mit mir selbst abgerechnet?
Eine Frage die sich jeder Muslim mindestens ein Mal am Tag selbst stellen sollte. Leider ist Lästern und üble Nachrede heut zu Tage weit unter den Muslimen verbreitet. Oftmals rechtfertigen es sich einzelne Personen damit, dass einem ja Unrecht getan wurden ist, und es deshalb schon in Ordnung geht. Dies ist jedoch falsch und nicht mehr als eine Falle des Sheytans.

Der Gesandte Allahs (saw) erklärte Folgendes: ,,Wisst ihr was üble Nachrede ist?Wenn jemand über einen seiner Glaubensgeschwister etwas sagt, das ihm nicht gefallen würde.“ (Abu Dawud)

Nehmen wir an zwei Menschen haben Streit, jeder sieht sich im Recht und beide begehen somit üble Nachrede und schade somit einander,dem Zuhörer und zu aller erst natürlich sich selbst. Sich selbst,weil die Nachrede in beiden Fällen haram ist, sei man im Recht oder Unrecht. Denn statt übler Nachrede sollte man angemessene Worte sprechen um stets Frieden zu stiften oder beizubehalten,anstatt alles für alle Beteiligten zu verschlimmern indem man diese schlimme Sünde begeht.

Auch dem Zuhörer schadet man, indem man ihn verleitet zuzuhören und er dadurch wiederum sich selbst schadet weil der Zuhörer die Selbe Sünde trägt wie der, der spricht.

Einander schadet man dabei indem man Schlechtes breittritt, welches in einem Lauffeuer endet, viel Gerede, schlechte Gedanken, Vermutungen, Lüge und vieles mehr.

Der Muslim sollte statt übler Nachrede seinen Bruder im Glauben schützen indem er selbst im Fall von Unrecht, den Fehler des Bruders deckt.

Denn wer unter uns begeht keine Fehler, und wer würde es gern haben wenn die eigenen Fehler breitgetreten werden würden?

Oh ihr die ihr glaubt. Vermeidet häufigen Argwohn; denn mancher Argwohn ist Sünde. Und spioniert nicht und führt keine üble Nachrede übereinander. Würde wohl einer von euch gerne das Fleisch seines toten Bruders essen? Sicher würdet ihr es verabscheuen. So fürchtet Allah. Wahrlich, Allah ist Gnädig, Barmherzig. (Koran 49:12)

Liebe Geschwister, uns allen sollte mehr Bewusst werden, dass man auch Hasanat bekommt für die schlechten Dinge die man nicht tut, und nicht nur für die guten Dinge die man tut.

Abul-Abbas Abdullah ibn Abbas ibn Abdul-Muttalib (r) erzählte, dass der Gesandte Allahs (saw) von seinem Herrn, dem Erhabenen, berichtete, dass Er (Allah) gesagt hat: “Allah hat die guten und die schlechten Taten niedergeschrieben.“ Dann erklärte er dies: “Wer etwas Gutes beabsichtigt und es nicht durchführen konnte, dem hat Allah dies bei Sich als volle gute Tat angerechnet. Hat er es durchführen können, dann rechnet Allah ihm dies bei Sich als zehn gute Taten, bis zum siebenhundertfachen und bis zum vielfachen (davon), an. Und wer etwas Schlechtes beabsichtigt, es aber nicht durchgeführt hat, dem wird dies als vollendete gute Tat bei Allah, dem Erhabenen, angerechnet. Hat er diese schlechte Tat jedoch ausgeführt, so rechnet Allah ihm dies als eine einzige schlechte Tat an.“ ( Al-Bukhari und Muslim)

Wir sollten immer an unseren Manieren und an unserem Benehmen arbeiten, und dazu gehört unsere Zunge zu hüten.
Der beste bei Allah ist der, der am gottesfürchtigsten ist.
So lasst uns inshaAllah versuchen gottesfürchtig zu sein und ab heute streng auf unsere Zunge und ihr Begehen zu achten, und vor dem zu Bett gehen mit uns selbst abrechnen.

Ibn ‚Abbas berichtete: ,,Der Prophet, (saw), ging an einem Friedhof in Al-Madina – oder in Makka – vorbei und hörte die Stimme von zwei Menschen, die in ihren Gräbern gepeinigt wurden. Der Prophet, (saw), sagte: ,,Sie werden gepeinigt, und dabei geht es um schwerwiegende Taten. Einer von den beiden pflegte sich während des Urinierens nicht vor der Öffentlichkeit zu schützen, und der andere ging herum und verbreitete üble Nachrede über die anderen.“ Der Prophet ließ sich dann einen Palmzweig bringen, brach diesen in zwei Stücke und legte auf jedes Grab ein Stück davon. Er wurde darauf egfragt: ,,Warum hast du dies getan, o Gesandter Allahs?“ Er sagte: ,, Diese mögen ihnen die Pein erleichtern, solange sie noch nicht ausgetrocknet sind.“

Abu Huraira (r) überliefert, dass man den Gesandten Allahs (saw) fragte: “Welche Taten führen den Menschen meistens ins Paradies?“ Er (saw) antwortete: “Gottesfurcht und gutes Benehmen.“ Man fragte ihn (saw) weiter: “Und welche Taten führen den Menschen meistens in das Höllenfeuer?“ Daraufhin antwortete er (saw): “ Die mit dem Mund und den Geschlechtsteilen begangenen.“ (At-Tirmidhi)

Abud-Darda‘ (r) überliefert, dass der Prophet (saw) sate: “Nichts wiegt am Tag des Gerichts in der Waagschale eines Gläubigen schwerer, als das gute Benehmen; denn Allah verabscheut denjenigen, der unanständig und schamlos ist.“ (At-Tirmidhi)

Dies ist der Gast-Artikel von unserer lieben Schwester Sara. Möge Allah (swt) sie festigen und sie reichlich belohnen, amin. Yezakum Allahu khairan Schwester

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.